Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Restaurierung von UNESCO Welterbe Schloss Cecilienhof abgeschlossen

Potsdam, Neuer Garten, Schloss Cecilienhof, Blick auf die Eingangsseite.

Potsdam, Neuer Garten, Schloss Cecilienhof, Blick auf die Eingangsseite., © Hans Bach © Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg

30.08.2018 - Pressemitteilung

Die Sanierungs- und Restaurierungsmaßnahmen des Schlosses Cecilienhof in Potsdam sind abgeschlossen.

Nach vierjähriger Bauzeit sind die Sanierungs- und Restaurierungsmaßnahmen des Schlosses Cecilienhof in Potsdam abgeschlossen. Damit ist das zum UNESCO-Welterbe gehörende Hohenzollernschloss wieder als prachtvolles Gesamtkunstwerk erlebbar.

Kulturstaatsministerin Grütters erklärte nach einem Rundgang durch das Schloss und den Prinzengarten am 30. August 2018: „Schloss Cecilienhof ist ein Ort, der für die Geschichte Deutschlands von zentraler Bedeutung ist: Im Sommer nach Ende des Zweiten Weltkriegs kamen hier die Regierungschefs der vier alliierten Siegermächte zusammen und berieten sich über die Neuordnung Europas sowie über die Zukunft Deutschlands. Gerade aufgrund dieser bewegten Vergangenheit und der Spuren, die diese hier hinterlassen hat, ist Cecilienhof ein hervorragender Ort, um insbesondere Jugendlichen Deutschlands Geschichte anschaulich nahezubringen. Hier lässt sich exemplarisch das 20. Jahrhundert vom Kaiserreich bis zur Wiedervereinigung erzählen. Das Engagement des Bundes für die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten ist ein großer Erfolg. Es folgt der Überzeugung, dass wir Zeugnisse unserer Vergangenheit für nachfolgende Generationen pflegen und erhalten müssen.“

Die Sanierungskosten für Schloss Cecilienhof belaufen sich auf 9,7 Mio. Euro und werden vom Bund zur einen Hälfte sowie den Ländern Berlin und Brandenburg zur anderen Hälfte getragen.

Die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg pflegt und erhält mehr als 700 Hektar Parkflächen, 32 Museumsschlösser und mehr als 300 historische Anlagen. Sie alle sind weltweit einmalig und wurden 1990 als UNESCO-Weltkulturerbe eingetragen.

Weiterführende Informationen:

nach oben